Nachruf

Das schönste Denkmal, das ein Mensch bekommen kann, steht in den Herzen seiner Mitmenschen. – Albert Schweitzer –

Die Freien Wähler Philippsburg trauern um ihr Ehrenmitglied und ihren langjährigen Fraktionsvorsitzenden

Klaus Moll,

der am 11. Juni 2021 im Alter von 89 Jahren friedlich eingeschlafen ist.

Über 50 Jahre lang war Klaus Moll Mitglied der Freien Wähler und hat mit großem Engagement die Kommunalpolitik in Philippsburg und im Landkreis Karlsruhe entscheidend mitgeprägt. Von 1968 bis 1971 sowie 1975 bis 1999 war er Mitglied im Gemeinderat, davon 21 Jahre als Fraktionsvorsitzender. Daneben war er langjähriger stellvertretender Bürgermeister und von 1989 bis 1994 auch im Kreistag vertreten.
Mit seinem Rat hat er uns über ein halbes Jahrhundert begleitet und geführt. Immer engagiert und konstruktiv, an pragmatischen Lösungen für die Bürgerinnen und Bürger orientiert, offen, ehrlich, beratend, manchmal kritisch, aber immer den Menschen zugewandt, ein verlässlicher Partner.
Dafür gilt ihm unser tiefer Dank und Respekt. In herzlicher Anteilnahme bedanken wir uns.
Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei seiner Familie, und ganz besonders bei seiner Ehefrau und seinen Kindern.

Für die Vorstandschaft
der Freien Wähler Philippsburg

Jochen Schulz (1. Vorsitzender)                            
Peter Kremer (Fraktionsvorsitz)

HuttenheimDialog! – Babbelbänke und Baumscheiben

       

HuttenheimDialog geht weiter! – Repräsentativ und aktiv!

Mit 150 TeilnehmerInnen haben wir ca. ein Viertel der Huttenheimer Haushalte erreicht oder 5,6 % der Bevölkerung erreicht und konnten ein erstes repräsentatives Ergebnis im Ortschaftsrat vorstellen (siehe Beitrag “HuttenheimDialog! – Präsentation der Online-Umfrageergebnisse im Ortschaftsrat“). Der Gemeinderat unterstützt den Förderantrag für die Stelle eines Kümmerers oder Kümmerin zur Koordination der Umsetzung von Ideen !

Die überwiegende Mehrheit der Huttenheimerinnen und Huttenheimer (70 %) fühlt sich im Wohnumfeld wohl. Besonders zählt das Gemeinschaftsgefühl und die Infrastruktur mit Kindergarten und Grundschule sowie Bahnanbindung. Sorge bereitete schon vor Corona das Verschwinden der gemeinsamen Feste; Kita und Schule sind sanierungsbedürftig, es fehlt an Einkaufsmöglichkeiten. Im Umfeld wünschen sich die Teilnehmer eine Stärkung der Naherholung (Badeseen), mehr Sitzmöglichkeiten und auch einen Skate-Park für die Jugend.

Deutliche Zustimmung (88 %) gibt es für einen Dorfgemeinschaftsplatz mit Kleinbühne (“Herschbockplatz”) und die Idee einer belebten Dorfmitte mit Einkaufsmöglichkeit im Umfeld des betreuten Wohnens am ebenfalls sanierungsbedürftigen alten Rathaus. Nahezu alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer würden sich aktiv an Projekten beteiligen – 46 Teilnehmer*innen erklärten sich bereit, Verantwortung zu übernehmen! Ein überraschendes Ergebnis, das wir beim Wort nehmen!

Seitens des Ortschaftsrates wurden die Großthemen dem Gemeinderat zeitlich gestaffelt vorgeschlagen. Als Freie Wähler setzten wir uns für die Stelle eines durch das Land geförderten Kümmerers ein, der Einzelideen strukturiert und nötige Kontakte herstellt. Erste schöne Erfolge zeigen in Huttenheim die privat gepflegten Baumscheiben und die ersten „Babbel-Bänke“ vor den Häusern. Falls Sie in Ihrem Garten nicht mehr hinterher kommen – junge Familien suchen Gärten zur Miete und Pflege!  Auch die Initiative für einen Skater-Platz läuft! Wenn Sie Unterstützung leisten oder suchen wollen, wenden Sie sich an:

“Babbel-Bänke” (Gerhard Weick – 0151/11584257)

Skater-Platz (Thorsten Notheis – 0173/8778775)

Gartenpaten (alle Ortschaftsrät*innen)

 

Jochen Schulz – André Zieger – Peter Kremer

Freie Wähler Philippsburg

HuttenheimDialog! – Präsentation der Online-Umfrageergebnisse im Ortschaftsrat

Ein erstes Fazit unserer Online-Umfrage haben wir im Ortschaftsrat vorgestellt!

Anbei  unsere Präsentation Umfrageergebnisse_HuttenheimDialog

Die Auswertung der vielen Einzelvorschläge läuft ….

Jochen Schulz und André Zieger

Freie Wähler Philippsburg

Grußwort der Freien Wähler Philippsburg an Bürgermeister Martus zur Wiederwahl

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Martus, sehr geehrte Frau Martus,

lieber Stefan, liebe Sandra,

 

im Namen der Freien Wähler unser herzlicher Glückwunsch zum Wahlsieg!

Einen Blumenstrauß übergeben wir in 2 Wochen, wenn die erste Blumengabe verblüht ist – denn die Arbeit geht weiter. Stattdessen habe ich zwei Werkzeuge mitgebracht.

Ein ungespitzter blauer Bleistift und ein  Metermaß, auch Zollstock genannt. Diese Wahl war ohne ernsthaften Konkurrenten – aber nicht konkurrenzlos. Eine Wiederwahl wird nicht auf den letzten Metern gewonnen, sondern an den Jahren dahin. Man wird – auch durch potentielle Bewerber – an den Ergebnissen vorher gemessen. Offenbar wollte sich kein Konkurrent daran vermessen…

Das Maß aller Dinge ist die Bedürfnispyramide nach Maslov. Mit hervorragender familiärer Unterstützung dürfte ein Bürgermeister in dritter Periode höchste Erfüllung erreichen und – auch Last erfahren. Mit dieser Erfahrung soll der Maßstab erinnern, maßvoll mit Zielen umzugehen. Nicht 10 Meter voraus, sondern in überschaubaren Meter-Schritten. Dabei den Messtrupp des Gemeinderates und der Verwaltung beteiligen und mitnehmen.

Wenn über Zoll und Zölle nachgedacht werden muss, ist mit spitzem Bleistift zu rechnen. Mit gleichem Maßstab. Wobei unser Haushalt nicht nur einen roten Stift erfordert.

Gute Werkzeuge brauchen Pflege. Wir wünschen uns auch weiterhin einen gesunden Handwerker Stefan Martus mit der Kraft der Familie und vertrauen auf die gegenseitige Kraft der Zusammenarbeit für Philippsburg.

 

Für Fraktion und Stadtverband der Freien Wähler
Peter Kremer